Holzvermarktung

 

Speziell in Franken entstehen durch die Kleinstrukturierung des Privat- und Körperschaftswaldes Nachteile bei der Bewirtschaftung unserer Wälder beispielsweise bei der Vermarktung des anfallenden Holzes.

Der Ausgleich dieser Tatsache ist eine der Hauptaufgaben der Forbetriebsgemeinschaften.

 

Wir versuchen die Holzmengen unserer Mitglieder zu bündeln und somit marktgerechte Verkaufspreise zu erzielen. Der Verkauf des Holzes über die FBG erfolgt in aller Regel über den Weg der Vermittlung. D.h. wir vermitteln und vermarkten entsprechende Mengen an Holzkäufer im Namen des Waldbesitzers.

 

Jedes Jahr werden neue Verträge mit Holzkäufern ausgehandelt. Hierzu ist es hilfreich, wenn zu erwartende Holzmengen, rechtzeitig an uns gemeldet werden. Nur so können wir gewährleisten, dass auch für Kleinstmengen gute Absatzmöglichkeiten zu guten Konditionen bestehen.

 

Die Vermarktungsmenge der Forstbetriebsgemeinschaft Main-Spessart West liegt jährlichbei ca. 25.000 Festmetern.

Bernhard Nätscher und Stefan Gruber bei der Holzaufnahme
Bernhard Nätscher und Stefan Gruber bei der Holzaufnahme